Krank

Dank den Medien, den Pharmafirmen und der Politik sind wir alle krank. Und das geht schon in der Kindheit los. Früher war ein Kind das nit stillsitzen wollte, ständig zappelte und durch die Gegend rannte einfach nur Lebhaft. Heute wird ihm ADS diagnostiziert, es wird unter Ritalin gesetzt und therapiert. Die Pharmafirmen reiben sich die Hände und freuen sich über den steigenden Umsatz. Ständig und überall wird einem eingeredet man hätte irgendeine Krankheit und man sei eigentlich fast kurz davor zu sterben.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts war man erst krank wenn man Blut spuckte oder einem die Innereien aus allen möglichen Körperöffnungen quollen. Heute ist man schon krank wenn man öfter als 2 mal die Stunde hüstelt. Auch ich bin vor diesem Denken nicht gefeit. Wo meine Ärztin meint ich hätte einen Reizdarm und mir ne Überweisung zur Enddarmspiegelung gibt, hätte man mir noch vor 20 Jahren gesagt ich soll Mittags nit so fett essen und mich nen bissl weniger stressen lassen dann würde das alles schonwieder gut werden. Ich hab mir jedoch vor einer ganzen Weile erfolgreich diesen Reizdarm einreden lassen und somit kam was kommen musste...ich lauschte bei jedem bissl Stress in mich hinein und achtete darauf wie denn nun das Stück Schlauch in mir auf diesen Stress reagieren würde.

Das ich mir damit noch mehr Stress machte ist ja wohl mehr als logisch, und so kam was kommen musste. Es tat weh, krampfte und sorgte dafür das ich mich schlecht fühlte. Seitdem ich unter der Woche wenig bis garkeinen Stress habe hat dieses Verhalten urplötzlich aufgehört und schon hat sich mein ach so schlimmer Reizdarm überhauptnitmehr gemeldet. Jeder Mensch hat hier und da ein Zipperlein. Bei einigen ist es schlimmer, bei anderen eher weniger schlimm. Aber immer öfter kommt mir der Gedanke, dass dieses ganze "Ich habe eine Krankheit" mehr eine Modesache ist als wirkliche Krankheiten. Wir lassen uns einreden wir wären krank. Und wenn wir es oft genug hören dann sind wir es auch auf einmal.

Andersrum bekommen wir langsam Probleme wenn wir wirklich mal etwas haben. Jemand mit wenig Geld ist mittlerweile in der unerfreulichen Phase, dass er sich entscheiden muss ob er mit dem letzten 10er zum Arzt geht weil er nit mehr gerade stehen kann um dann eventuell noch massive Zuzahlungen zu Medikamenten und Behandlungen/Therapien machen zu müssen oder ob er nicht doch lieber noch nen bissl was zum Essen kauft und nebenbei hofft das sich das mit den Bandscheiben schon von allein wieder einrenkt. Behandlungen werden immer teurer, die Krankenkassen zahlen immer weniger dazu und die Pharmafirmen erhöhen die Preise für ihre Medikamente oder bringen die Ärzte mit Geldgeschenken, Beteiligungen und getarnten Vergnügungsfahrten dazu doch eher die teuren Präparate zu verschreiben. Apotheken machen Preisabsprachen untereinander um den wirklichen Wettbewerb zu ungungsten des Kunden zu umgehen und die Pharmafirmen unterstützen diese Taktiken mit Rabattsystemen.

Wir sind eine kranke Gesellschaft, mit vielen kleinen Zipperlein die nix kosten aber gerade unheimlich In sind und mit Krankheiten die wir verdrängen oder bei denen wir uns die Behandlung nit leisten können obwohl sie dringend derselbigen bedürfen. Schöne neue Welt.
caliente_in_berlin - 30. Jan, 14:18

Den Beitrag unterschreibe ich Dir sofort.

Legatus - 30. Jan, 14:26

*Stift reicht*
caliente_in_berlin - 30. Jan, 14:29

Mich regt das Ärzte- und Pharmatum so dermaßen auf...

Ich wurde mal unverzüglich zu einer Computertomographie geschickt...hinterher kam raus, dass ich die Beschwerden hatte, weil ich auf dem Bauch schlief.
Viele meiner Nachhilfeschüler werden mit Ritalin vollgepumpt...dabei wird ihnen gleichzeitig eingeredet, dass sie ja anders sind und nicht anders könnten und haben für alles eine Ausrede. Gleichzeitig wird überhaupt nicht auf sie eingegangen, weil die Eltern ihre Kinder an Medikamente abschieben...
NBerlin - 30. Jan, 16:23

Glaube das ein Faktor auch ist, das er Mensch als Produktionsfaktor gesehen wird.
Das Industrie krank macht ist spätestens seit den Expressionisten bekannt, oft nicht nur körperlich, sondern besonders psychisch.
Da das aber in unseren Weltbild nicht sein kann, das irgendwer, einfach so, mal nicht funktioniert, weil die Industrie ja nicht krank macht, braucht man heute eine handfeste Krankheit um bei physischen Ausnahmesituationen auch wirklich "krank sein" zu dürfen. Produktionsfaktoren haben nämlich keine Seele.

Legatus - 31. Jan, 13:45

Klar ist der Mensch mittlerweile eher Produktionsfaktor als "Mensch"....und das krank sein dürfen ist eh sone Sache...kenne viele die sich auch mit 40 Fieber noch zur Arbeit schleppen aus Angst um ihre Stelle...
Anfängerin - 30. Jan, 16:28

Ich komm mir manchmal schon seltsam vor, weil ich so selten krank bin...

Legatus - 31. Jan, 13:45

Da können wir uns die Hände reichen
wvs - 3. Feb, 02:40

Jedes Ding hat zwei Seiten ....

und dazu gehört, daß sich zu viele Menschen nach dem Motto verhalten:
"Ich hab' eingezahlt - jetzt will ich auch 'was rausholen!"

Dementsprechend voll sind die Wartezimmer mit eingebildeten Kranken denen nichts fehlt als ein Spaziergang an der frischen Luft, weil man nicht 24h vor der Kiste hocken kann ohne sich irgendwie schlaff und lustlos zu fühlen ....

Eine andere Gruppe sind die Gesundheitsfanatiker, die glauben, was sie in der Apo Umschau und anderen "Gesundheitsblättern" lesen - ohne zu wissen, daß die Industrie alleine / zusammen mit den Großhändlern und den Ärzte Verbänden solche Stories lancieren um den Absatz anzukurbeln - sie lesen 'was über Heuschnupfen: Schon wird getestet was das Zeug hält und dann werden die Produkte empfohlen, die die Apotheken vorhalten ....

Schließlich kommen noch die Rückversicherer hinzu, die nach dem Motto handeln "Es ist nie zu früh und selten zu spät" - und dementsprechend lassen sie sich etwas verschreiben, nehmen vielleicht ein paar Pillen oder Kapseln und der Rest wird aufgehoben - man könnte es ja später einmal brauchen ....

Eine insgesamt unaufgeklärte, wehleidige, unbewegliche und übergewichtige Gesellschaft verzehrt Resourcen die sie eigentlich nicht mehr bezahlen kann ....

Das System ist marode - und diese Gesellschaft hat nichts Besseres verdient!
*edit*
Ach so, die paar 'normalen' Patienten will ich gern von meiner 'Schelte' ausnehmen - es gibt sie, so verwunderlich das auch klingen mag ....

Legatus - 6. Feb, 11:25

Es gibt viele normale Patienten, ja...aber leider werden auch die Selbstversorger immer mehr, einfach weil sie Arzt- und Therapiekosten nit mehr tragen können. Und das ist das was mich an diesem System massiv zum grübeln bringt.

Trackback URL:
http://legatus.twoday.net/stories/4661035/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Änderungen

Schaue regelmäßig...
Schaue regelmäßig rein ja. Wie geht es dir/euch?...
Legatus - 27. Okt, 11:54
Liebe Grüße
falls du das noch liest. Habe heute an dich gedacht....
Burningheart (Gast) - 24. Okt, 21:02
Bei uns ist auch alles...
Bei uns ist auch alles gut. Unser Kleiner krabbelt...
Burningheart - 16. Aug, 17:57
Alles bestens :) Gut...
Alles bestens :) Gut beschäftigt aber die Kleine...
Legatus - 2. Jul, 11:16

Anderes

Buttonnetzwerk für ein freies Internet

Derzeitiges Lebensmotto

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ (Antoine de Saint-Exupery) KONTAKT snark100@gmx.de

Status

Online seit 4458 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Okt, 13:44

Sonstiges

kostenloser Counter

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from Legatus. Make your own badge here.

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Suche

 

Technorati


Alltagseinblicke
Andere
Aussichten
Clubs und Vereine
Crazy & More
Daheim
Gedankenkino
Gedankenspiele
Heisse Sachen
Kontraste
Nahverkehr
Papierkrieg
Rueckblicke
Seelenspiegel
Songs
Stimmen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren